Menü

Interesse wecken

Hätten Sie’s gewusst? Laut leo. – Level-One Studie (2011) haben 57 Prozent aller funktionalen Analphabetinnen und Analphabeten einen Arbeitsplatz. Eine Erkenntnis, aus der für Betriebe und Unternehmen eine ganz besondere Verantwortung erwächst:

• Vom initialen Thematisieren
• über die Schaffung vertraulicher Austauschmöglichkeiten
• bis hin zur Bereitstellung ganz konkreter Grundbildungsangebote.

Dabei muss allen Akteuren klar sein, dass funktionaler Analphabetismus noch immer ein Tabuthema ist. Und damit ein Punkt, bei dessen Ansprache ein hohes Maß an Fingerspitzengefühl gefragt ist. Gut ist, dass sich etwas tut: Erfreulicherweise rückt die gesellschaftliche und politische Bedeutung der Weiterbildung zusehends (auch) in den Fokus der Wirtschaft, wird wahrgenommen und aufgegriffen. Der inzwischen verbreitete Grundsatz vom „Lebenslangen Lernen“ verdeutlicht dies.

Besonders bleibt hingegen, dass funktionaler Analphabetismus oftmals mit geringqualifizierten und niedrig entlohnten Tätigkeiten einhergeht. Daher ist es wichtig, Betroffenen sprichwörtlich die Hand zu reichen, sie mit guten und vertrauenswürdigen Argumenten abzuholen. Der entscheidende Schritt davor ist freilich, die Unternehmen selbst vom Mitmachen zu überzeugen. Tipps und Anregungen dazu finden Sie in dieser Lektion.

Alle öffnen

Betriebe können bei der kommunalen Grundbil­dungspla­nung wichtige Anlaufstellen sein. Die entsprechenden Branchen und Akteure zu kennen, ist klar ein Schlüssel zum Erfolg. Gibt es kommunal bereits Kooperationen? Welche Ressourcen stehen bei der Akquise zur Verfügung? Hier können Sie eigene Überlegungen eintragen und statistische Daten zu funktionalem Analphabetismus in einzelnen Branchen finden.
Speziell zur Überzeugung von Unter­nehmen, die als Koopera­tionspartner für die Grund­bildungs­planung interessant sind, braucht es zielsichere Argumente. Beispielsweise, dass 57 Prozent aller Personen mit Lese- und Schreibschwierig­keiten erwerbstätig sind. Auch diese Argumente sind nachfolgend kompakt für Sie zusammen­getragen.

zurück
Wirtschaft

weiter
Partner gewinnen

Argumente für Unternehmen
Bestandsaufnahme & Branchendaten

Bestandsaufnahme und Branchendaten